Forstpriel

Das Waldareal Prielholz beiderseits der Bahnlinie erscheint unter den Namen Prüll oder Pruell. Priel, mittelhochdeutsch bruel, lat. Brogilus, bedeutet sumpfige, mit Buschwerk oder Bäumen bewachsene Wiese, die von einem Bächlein oder künstlich angelegten Wassergraben bewässert wurde. Vielfach wurden solche Flächen, halb Wald und halb Wiese, als herrschaftliche Parks mit Tierzwingern hergerichtet und unterhalten.

Das Prielholz gehörte teilweise zum Klosterbesitz. In einem Hofgerichtsurteil von 1509 wurde das Recht am Klosterwald zum Priel dem Dorfschmid abgesprochen.

Heute hat Forstpriel ca. 87 Einwohner und grenzt an die in die 70er Jahre entstandene Waldsiedlung zwischen der Bahnlinie und Ingolstädter Straße.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.