Mitterwöhr

Der heute 169 Einwohner zählende Ort trat als letzte der drei „Wöhr-Orte“ erst vom 13. Jahrhundert ab in Erscheinung (Mitterwerde/Mitterwerdt, Mittlerwere). Urkundlich wird es erstmals am 8. Januar 1350 genannt. Es wechselte ein paar Mal seinen Besitzer. U.a. findet man im 17. Jhrd. die Schlossherren von Wackerstein als Herrschaft. Ab 1312 gehört Mitterwöhr dem Angerkloster zu München und erhält die Hofmarksgerichtsbarkeit, die bis 1597 ausgeübt wird. Ober- und Niederwöhr dagegen kamen zu Münchsmünster und blieben dem Kloster auch weiterhin zugehörig.

Die Kirche St. Vitus wird von einem alten Friedhof umgeben. Dieser wird von einer Mauer mit Schießscharten eingegrenzt, die jedoch geschlossen sind. Für das heutige Gebäude der Kirche wurden bereits ältere Teile verwendet. Außerdem wurde der Neubau auf das 1,5 fache des ursprünglichen Baus verlängert und um etwa 65 cm erhöht. Der Kirchturm ist im spätromanischen Stil gebaut und umfasst drei Stockwerke. Er befindet sich im Westen der Kirche und wird von einem Satteldach abgeschlossen. Die Kirche ist eine Filialkirche der Pfarrei Sankt Sixtus aus Münchsmünster.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.