Niedermühle

Die Niedermühle, die tiefer als die Dirnbergermühle liegt (daher auch 1524 erstmals als Niedermühle bezeichnet), wird erst mit dem neu aufgebauten Kloster als Minchsmihl oder Klostermihl in Verbindung gebracht.

Sie dürfte im 12. Jahrhundert entstanden sein und gehörte bis zum Verkauf des Klosterbesitzes (1815) zum Kloster. Daher auch anfangs „Klostermihl“ genannt.

Bis zum 20. Jahrhundert wurde die Niedermühle nur als Getreidemühle gebraucht und lieferte lange Zeit das Mehl für die Insassen des Klosters. Nach seinem Niedergang im Jahre 1817 ging die Niedermühle in Privatbesitz über. 1925 wurde sie von der „Elektrizitäts-Genossenschaft-Münchsmünster-Schwaig“, gekauft und bis zu deren Auflösung im Jahre 1969 vornehmlich als Stromerzeuger verwendet. Seit 1970 befindet sie sich wieder im Privatbesitz und wurde für eine effizientere Stromerzeugung umgebaut und erneuert.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.